Mythos 1. Mai – Tanz in den Mai

Posted on

Zum ersten Mai gibt es im ganzen Land verteilt verschiedene Traditionen und Bräuche, wie auch den Tanz in den Mai. Doch alle haben eins gemeinsam – sie feiern gesellig das Ende der kalten Jahreszeit. Der Mai wird begrüßt mit bunt geschmückten Bäumen, Feuer, Bowle, Musik und Tanz. Wir verraten euch was die Menschen am ersten Mai aus dem Haus lockt.

Tanz in den Mai

Schon am Vorabend des ersten Mai findet der traditionelle “Tanz in den Mai” statt. Am 30. April wird ein Feuer entfacht, mit dem böse Geister vertrieben werden sollen. Manchmal werden auch Hexen aus Stroh oder Holz verbrannt. Auf dem Broken im Harz versammeln sich Menschen, um die Walpurgisnacht zu feiern. Gelegentlich wird auch der Brauch gepflegt sich zu verkleiden und Hexentänze aufzuführen. Ist das Feuer etwas herunter gebrannt, findet in manchen Gegenden der “Maisprung” statt. Bei diesem Brauch ist es üblich, dass Verliebte gemeinsam über das Maifeuer springen. Beim Tanz in den Mai gibt es viele traditionelle Feste, heutzutage gibt es aber auch immer mehr Clubs und kommerzielle Mai-Partys.

Maibowle

Die Maibowle ist ein alkoholisches Getränk, dass mit Waldmeister Aroma versehen wird. Früher wurde die Bowle als medizinisches Getränk zur Stärkung von Herz und Leber im Kloster ausgeschenkt. In Biergärten ist es heutzutage ein beliebtes Frühlingsgetränk.

Maibaum

Der Maibaum hat in vielen deutschen Dörfern eine feste Tradition. Er steht an einem zentralen Platz und ist bunt geschmückt mit Bändern und Kränzen. Besonders im Rheinland ist verbreitet, dass junge Männer ihren Liebsten einen bunt geschmückten Maibaum (meistens Birken) oder ein Maiherz vor die Tür stellen. In Schaltjahren sind die Frauen an der Reihe ihren Liebesbeweis zu erbringen.

Wahl der Maikönigin

Neben den Maibaum hat auch die Wahl der Maikönigin oder des Maikönigs in manchen Orten eine wichtige Bedeutung. Seit dem Mittelalter gibt es den Brauch das schönste Mädchen der Gegend zur Maikönigin zu ernennen. Früher wurde die Maikönigin meistbietend versteigert, in Köln übernimmt sie ein ganzes Jahr lang Repräsentationspflichten. Im Auftrag der Dorfgemeinschaft wird sie bei Festen auftreten und Senioren besuchen.

Tag der Arbeit

Der erste Mai ist nicht nur ein Fest zum feiern, sondern auch zum demonstrieren. Der “Tag der Arbeit” ist ein internationaler Feiertag an dem Werktätige auf die Straße gehen, um für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Viele Gewerkschaften nutzen diesen Tag um Reden zu halten und Arbeitsmarktthemen in das öffentliche Interesse zu bringen. Ursprung dieses Feiertags ist die Forderung australischer Demonstranten nach einem Achtstundentag am 1. Mai 1856.

Beliebtester Monat zum Heiraten

Der Mai steht traditionell für einen Neuanfang, was besonders für Hochzeiten ein gutes Zeichen darstellt. Das Wetter im Mai ist meistens mild und trocken, die Tage werden länger und die Blumenwiesen erblühen und zeigen sich von ihrer schönsten Seite. Deswegen ist in Deutschland der Mai mit Abstand der beliebteste Hochzeits-Monat. Ein großes Plus des Monats – aufgrund der vielen Feiertage lässt sich schnell ein verlängertes Wochenende als Hochzeitstermin finden, eure Freunde und Familie mit langer Anreise werden es euch danken. Auch die Hochzeitsbilder werden in diesem Monat mit am schönsten, da sich in der freien Natur mit der Blütenpracht die schönsten Motive bieten.

Erster Mai Tradition und Ursprung